Campussternwarte 2018

Längste Mondfinsternis des Jahrhunderts auf dem Weitblick in Billerbeck erleben Mit Teleskope die durch Alexander Gerst unterzeichnet wurden!

Am Abend des 27. Juli 2018 gibt es eine totale Mondfinsternis. Dabei taucht der Mond in den Kernschatten der Erde ein und erscheint als rötliche Scheibe (Blutmond) am Nachthimmel.

Da die Entfernung Erde–Mond und Erde–Sonne dann besonders groß ist und der Mond den Erdschatten mittig durchwandert, wird dies die längste Mondfinsternis des 21. Jahrhunderts!

Der Höhepunkt der Mondfinsternis wird gegen 22.22 Uhr erwartet.

Zeitgleich erscheint auch der Mars besonders hell und groß.

Ab 21.00 Uhr können Interessierte dieses Schauspiel gemeinsam auf dem Weitblick erleben.

Mindestens 5 professionelle Teleskope stehen zur Beobachtung zur Verfügung. Es gibt kein park Möglichkeit bei Weitblick! Parken bitte bei Bahnhof in Billerbeck.

Wer mag, bringt Getränke und etwas zu Essen mit.

Auch wird der ISS mit Alexander Gerst zu sehen sein. Um 22.30 fast 6 min. und nochmal um 00.07 (Mitternacht-Samstag) ca. 4min.

Anbei ein foto von Alexander Gerst die einen unserer Teleskope signiert, zusammen mit usere Kollegen von de Uni Gent und Sternwarte Armand Pien.

Unsere Arbeiten an der Reaktivierung des Zeiss Planetariums.

16" Remote Newton / Cassegrain Teleskop ist fertig!

Das Signal-Teleskop ist für den Remote-Einsatz bereit. In diesem Jahr wird das Instrument ausgiebig getestet und kann danach über das Internet ferngesteuert werden. 

Info Teleskop: 16" f5 Newton oder f17 Cassegrain.  Direktdrive mit 22bits absolute encoder. Interface FreeGo2 direkt mit internet. 

Bilder von historischem Teleskop Treffen 2016.

20 Schüler der Sekundarschule haben sich an diesem Morgen gemeinsam mit Lehrer Florian Feismann am Künstlerdorf eingefunden, um gemeinsam ein ehrgeiziges Projekt zu starten: Sie wollen für ihre Schule ein eigenes Teleskop bauen. Und das ist mit reichlich Kraftanstrengung verbunden.

Gleiches gilt auch für die Mädchen vom Benediktushof Maria Veen, die im Rahmen der Berufsvorbereitung an einem besonderen Kunstwerk basteln. Ein Bild mit Schattenumrissen des Schöppinger Berges, das sie mit eigenen kleinen Werken ergänzen.

 Von Schöppingen aus soll es vor allem für Jugendliche mit und ohne Behinderung zukünftig möglich sein, mit einem digitalgesteuerten Remote Teleskop den Nachthimmel zu beobachten.  Für die Weiterentwicklung unserer Astronomiearbeit suchen wir noch interessierte Helfer und Kooperationspartner. Über eine  Unterstützung in Form von Spenden oder Fördergelder würden wir uns sehr freuen.

Die Sternwarte besitzt ein 42cm Newton-Cassegrain Teleskop. Dieser Teleskop kann mit einem Computer, Tablet oder Smartphone  bedient werden.  Das professionelle Teleskop kann Tag und Nacht  benutzt werden. Nur bei schlechtem Wetter ist der Teleskop off-line.  In Zukunft planen wir auch die Möglichkeit für Interessierte ihre eigenen Teleskope auf dem Geländer aufzustellen und gemeinsam neue Objekte am Himmel zu entdecken.

Die Milchstraße über dem Schöppingerberg.

Fish-eye Panoramaaufnahme von 30 Sekunden.